„Die Doppel haben wir noch etwas nervös gespielt.“

Wie sieht Ihre Gefühlslage nach diesem Abstiegs-Endspiel gegen Stade aus?

von Olaf Schnell (Die Norddeutsche) - 10.04.2017

Gerrit Meyer (Foto: Olaf Schnell)

 

Gerrit Meyer: Das war schon eine überragende Leistung von uns. Die Stader haben es uns aber auch nicht allzu schwer gemacht. Da waren ja schon zwei Spieler im Urlaub – für die ging es um nichts mehr. In Sachen Abstieg konnte für Stade schon vor der Begegnung ja nichts mehr passieren. Die Doppel haben wir dann noch etwas nervös gespielt, danach haben wir den Sieg ziemlich sicher nach Hause gebracht.

Wie sieht Ihr Saisonfazit aus? Hätte der Klassenerhalt schon früher feststehen können?

Ja, das ist ja immer die Frage. Ja klar. Wir hätten natürlich letzte Woche gegen Tostedt schon gewinnen können. Dazu kommt, dass ich fast die komplette Hinserie ja gefehlt habe. Und wenn dann Spieler aufrücken müssen, sind wir immer etwas schlechter. Aber das ist ja normal. Den Klassenerhalt hätten wir aber durchaus vorher schaffen können. Aber im Endeffekt ist es doch egal, so war es im letzten Spiel für uns noch spannend.

Wie geht es jetzt nach dem erfolgreichen Saisonfinale Ihrer Verletzung?

Ja, das ist immer schwierig zu sagen – der Zustand wird bleiben. Jetzt momentan kann ich mich einigermaßen bewegen. Aber nicht so perfekt, wie ich mir das vorstelle, um vernünftig zu spielen. Von daher muss man gucken, was die Zukunft sagt. 

Wie sieht es nun für Sie in der nächsten Saison aus. Spielen Sie weiterhin in der Landesliga?

Ja die SG Aumund-Vegesack spielt mit Sicherheit in der nächsten Saison in der Landesliga. Wer dort spielt, weiß ich noch nicht. Das kann ich noch nicht sagen. Das werden wir dann sehen.

Steht eventuell auch ein Vereinswechsel in Aussicht?

Ich kann mir das momentan eigentlich nicht vorstellen, dass ich den Verein verlasse – weil ich eigentlich gar nicht fit genug dafür bin. Ob ich noch einmal so eine Saison spielen kann, kann ich jetzt halt‘ auch nicht sagen. Es kommt auch darauf an, wie wir uns hier in Vegesack personell insgesamt aufstellen.

Was ist heute noch so geplant?

Ich denke, wir lassen das hier locker ausklingen. Ein bisschen Pizza essen in der Halle, ein bisschen an der Platte untereinander rumeiern – ein bisschen spielen. Und das alles ganz ruhig. Wir sind ja alle schon ein bisschen älter.

Die Fragen stellte Olaf Schnell

Gerrit Meyer (36) absolvierte mit der SG Aumund-Vegesack seine zweite Saison und schaffte erneut den Klassenerhalt in der Tischtennis-Landesliga. Der Ex-Zweitbundesligaspieler spielt hinter Jakob Guzmann an Position zwei.
Our website is protected by DMC Firewall!