Nun dicht vor der Rettung

Tischtennis-Landesligist SG Aumund-Vegesack sichert sich ein 8:8-Remis gegen MTV Tostedt

von Olaf Schnell (Die Norddeutsche) - 04.04.2017

 

Vegesack. Was für eine Dramatik. In Sachen Relegationsplatz ist noch gar nichts entschieden. Nun kommt es am Sonnabend also doch noch für die SG Aumund-Vegesack in der Tischtennis-Landesliga Lüneburg der Herren zu einem echten Endspiel. Am vorletzten Spieltag erreichten die Vegesacker Akteure um den Mannschaftsführer Gregor Grzesik gegen den Drittletzten MTV Tostedt ein 8:8-Unentschieden.

Vegesacks Spitzenspieler Jakob Guzmann war gegen den Drittletzten MTV Tostedt in Sachen Punkte wieder eine Bank. (Christian Kosak)

 

Das war ein Zähler zu wenig, um endgültig den Klassenerhalt zu schaffen – aber auch ein gewonnener Punkt, um den rettenden siebten Platz zu verteidigen. Im Vorfeld der vorentscheidenden Begegnung gegen den Tabellennachbarn aus Tostedt musste Vegesacks Nummer sechs Patrick Jahic aus gesundheitlichen Gründen passen. So rückte der Zweit-Herrenspieler Tobias Burkhardt kurzfristig hoch und hat sich somit vor dem Abschlussspiel gegen die Stader am Sonnabend, 8. April (Beginn 16 Uhr) in der ersten Mannschaft festgespielt.

Mit 1:2 lag der Gastgeber nach den drei Doppeln in Rückstand. Thorsten Kleinert/Gregor Grzesik (1:3) und Marcus Kunte/Tobias Burkhardt hatten, trotz einer 2:0-Satzführung, jeweils das Nachsehen (2:3). Wichtig aus Vegesacker Sicht war, dass zum Auftakt sich erneut das SAV-Spitzendoppel ­Jakob Guzmann/Gerrit Meyer gegen die Tostedter Schulze/Thies mit einem 3:0-Erfolg schadlos hielten (11:8, 14:12, 11:5). Wichtig war aber auch, dass im oberen Paarkreuz Jakob Guzmann und Gerrit Meyer in den Einzelpartien hellwach waren. Guzmann hielt den MTV-Akteur Norbert Schulze in Schach (11:6, 11:7, 11:8) und Meyer setzte sich in fünf Sätzen gegen Tostedts Spitzenakteur Kay Ludewig durch (10:12, 11:9, 10:12, 11:5, 11:6). Somit gingen die Hausherren in dieser Partie erstmals in Front (3:2).

Grzesik besteht Härtetest

Doch die Tostedter blieben im Geschäft, weil Hannes Hoffmeyer sich gegen Thorsten Kleinert mit 3:1 durchsetzte und auch sein Teamkollege Marco Thies hauchdünn gegen Marcus Kunte (hatte zwei Matchbälle) mit 3:2 die Oberhand behielt. Somit war Gregor Grzesik gefordert, damit die Nordbremer in der Spur blieben. Diesem Druck hielt er stand und bezwang den zuvor noch ungeschlagenen Dr. Thomas Krüger in souveräner Manier mit 3:0 (11:5, 11:8, 11:7).

Da anschließend Tobias Burkhardt im letzten Spiel der ersten Runde gegen Gernot Schulze mit 0:3 das Nachsehen hatte, lagen die Tostedter wieder mit 5:4 in Front. Trotz des Rückstandes machten sich die Vege­sacker keine großen Sorgen, folgten doch die beiden Auftritte ihrer Spitzenleute. Und so kam es dann auch zur erwarteten 6:5-Führung der Nordbremer. Jakob Guzmann behauptete sich im Spiel der Besten gegen Kay Ludewig (11:9, 11:6, 11:9) und sein Mannschaftskamerad Gerrit Meyer siegte ebenfalls in drei Durchgängen gegen Gernot Schulze (11:8, 11:9, 11:7).

Hiernach blieb es weiter spannend. Thorsten Kleinert verlor auch sein zweites Einzel mit 0:3, dafür setzte sich Marcus Kunte gegen den zuvor unbesiegten Hannes Hoffmeyer mit 3:1 durch (4:11, 11:8, 11:3, 11:7). Somit führten die Nordbremer mit 7:6 und standen dicht vor einer Punkteteilung. Doch die Chance verpuffte, weil Gregor Grzesik mit einer 0:3-Niederlage von der Platte ging.

Parallel fanden dann die letzten beiden Begegnungen statt. Das SAV-Spitzendoppel Guzmann/Meyer setzte sich mit 3:1 gegen Ludewig/Schulze durch (6:11, 12:10, 11:4, 11:8). Damit war bereits ein Zähler in trockenen Tüchern. Das Einzel mit Tobias Burkhardt dauerte länger. Nach einem 0:2-Rückstand kämpfte sich der Vegesacker wieder heran und glich gegen Dr. Thomas Krüger zum 2:2 aus. Im entscheidenden fünften Durchgang lag Burkhardt bereits mit 7:9 zurück, doch nach drei erfolgreichen Bällen hieß es 10:9 für den Nordbremer. Nun ­fehlte nur noch ein winziger Zähler zum Klassenerhalt. Doch es fehlte das Quäntchen Glück und so musste sich Burkhardt mit 10:12 beugen (4:11, 9:11, 11:8, 11:6, 10:12).

Die Abstiegsfrage ist somit auf Sonnabend vertagt. „Aber Tobi hat super gespielt. Ein 9:7-Sieg gegen Tostedt wäre letztlich besser gewesen, aber ein 8:8 ist auch okay. Nun müssen wir in dem Spiel gegen Stade eben sechs Punkte holen und dann ist alles geritzt“, berichtete der SAV-Kapitän Gregor Grzesik, der sehr angetan von der tollen Mannschaftsleistung war.

SG Aumund-Vegesack – MTV Tostedt 8:8: Guzmann/Meyer – Schulze/Thies 3:0 (11:8, 14:12, 11:5); Kleinert/Grzesik – Ludewig/Schulze 1:3 (5:11, 14:12, 6:11, 5:11), Kunte/Burkhardt – Hoffmeyer/Dr. Krüger 2:3 (15:13, 11:6, 8:11, 9:11, 8:11), Guzmann – Schulze 3:0 (11:6, 11:7, 11:8), Meyer – Ludewig 3:2 (10:12, 11:9, 10:12, 11:5, 11:6), Kleinert – Hoffmeyer 1:3 (6:11, 11:8, 5:11, 7:11), Kunte – Thies 2:3 (8:11, 11:8, 9:11, 11:7, 12:14), Grzesik – Dr. Krüger 3:0 (11:5, 11:8, 11:7), Burkhardt – Schulze 0:3 (6:11, 7:11, 12:14), Guzmann – Ludewig 3:0 (11:9, 11:6, 11:9), Meyer – Schulze 3:0 (11:8, 11:9, 11:7), Kleinert – Thies 0:3 (7:11, 4:11, 6:11), Kunte – Hoffmeyer 3:1 (4:11, 11:8, 11:3, 11:7), Grzesik – Schulze 0:3 (8:11, 5:11, 9:11), Burkhardt – Dr. Krüger 2:3 (4:11, 9:11, 11:8, 11:6, 10:12), Guzmann/Meyer – Ludewig/Schulze 3:1 (6:11, 12:10, 11:4, 11:8)  OSH
Our website is protected by DMC Firewall!